Wintermüdigkeit, Winterblues - so werden Sie es los
1285
post-template-default,single,single-post,postid-1285,single-format-standard,qode-core-1.1.1,woocommerce-no-js,suprema child-child-ver-1.0.0,suprema-ver-1.9,,qodef-smooth-page-transitions,qodef-blog-installed,qodef-header-standard,qodef-sticky-header-on-scroll-down-up,qodef-default-mobile-header,qodef-sticky-up-mobile-header,qodef-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
wintermüdigkeit

Warum quält uns im Winter die Müdigkeit und was kann man dagegen tun?

Winterblues ist Vergangenheit

Warum quält uns im Winter die Müdigkeit und was kann man dagegen tun?

Wenn die Tage kürzer werden, die Dunkelphase länger und weniger Sonne unser Gemüt wärmt, schaltet der Körper auf Wintermodus. Wintermüdigkeit heißt es dann in aller Munde. Der Prozess läuft sehr langsam aber kontinuierlich. Ab der Sonnenwende am 21.6. werden die Tage täglich 3-4 Minuten kürzer. Richtig wahrnehmbar wird das ab dem Herbstbeginn. Auch wenn die Tage ab dem 21.12. wieder länger werden, bemerken wir erst ab dem Frühjahr.

Wintermodus

Es ist längst bekannt, wie sehr wir von unserer Körperchemie abhängig sind und der Wintermodus ist ein gutes Beispiel für den Einfluss unserer Zellproduktion auf unseren Gemütszustand.

Im Winter verändert sich unsere Hormonproduktion. Die Körperzellen produzierten vermehrt Melatonin, ein Hormon, das uns müde macht. Wintermüdigkeit oder Winterblues spüren wir vermehrt, die Aktivität sinkt, wir sind häufiger müde und die Grundstimmung wird schlechter, kann sogar schwermütig oder depressiv werden. Die Seasonal affective disorder heißt der medizinische Begriff für diesen Zustand.

Aber nicht genug das Melatonin die Kontrolle übernimmt. Die stimmungsaufhellenden Hormone, die uns den Sommer als schöne Zeit helfen wahrzunehmen, werden in geringen Mengen produziert. Die Produktion von Serotonin, Noroadrenalin, Dopamin, Endorphine und Phenethylamin – bekannt als Glückhorme – laufen auf Sparflamme. Diese Änderung im biochemischen Mix verursacht unsere veränderte Laune.

Kennt man die Ursache, kann man für Linderung oder Abhilfe sorgen. Er gibt ein paar Empfehlungen, die hilfreich sind. Spazieren in der frischen Luft, soviel Sonne wie möglich, gesunde Ernährung sind ein paar Maßnahmen. Einfacher geht es aber mit dem eTriggs Winterblues. Die Korrektur von hormonellen Störungen ist die Paradedisziplin der eTriggs Technologie. Da sie nur die körpereigenen Ressourcen verwendet, können wir die Produktion der Glückhormone aktivieren und die des Melatonins reduzieren. Der Winterblues eTriggs überträgt die richtigen Impulse an die Zellen und steuert so entgegen.

Winterblues ist damit Vergangenheit, so können Sie auch den Winter in besserem Gemütszustand genießen.

Teilen | Share
Share
No Comments
Leave a Comment

Share